Der Fisch in der Streichholzschachtel : Roman

Amanshauser, Martin, 2015
Verfügbar Ja (1) Titel ist in dieser Bibliothek verfügbar
Exemplare gesamt 1
Exemplare verliehen 0
Reservierungen 0 Reservieren
Medienart Buch
ISBN 978-3-552-06292-4
Verfasser Amanshauser, Martin Wikipedia
Systematik DR/8 - Romane-Unterhaltung
Verlag Deuticke
Ort Wien
Jahr 2015
Umfang 574 S.
Altersbeschränkung keine
Sprache deutsch
Verfasserangabe Martin Amanshauser
Annotation Quelle: Pool Feuilleton;
Um eine Gesellschaft so halbwegs allumfassend und gerecht beschreiben zu können, bedarf es eines außenliegenden Erzählstandpunktes, der ein Minimum an Überblick verspricht.
Martin Amanshauser verwendet für seine epochale Piraten-Saga "Der Fisch in der Streichholzschachtel" gleich zwei erzählende Ausgucke. Zum einen lässt er den Ich-Erzähler Fred aus der Sicht einer desaströsen Karibikfahrt in der Gegenwart erzählen, zum anderen schickt er den italienischen Chronisten Salvino als zweiten Ich-Erzähler an Bord eines Piratenschiffes in einen Zeitflash dreihundert Jahre zurück.
Da beide Ich-Erzähler gleich authentisch sind und in der Physik an einem Ort nie mehr als ein Objekt sein kann, tut sich allein in dieser erzählenden Doppelstrategie schon eine verrückte Glaubwürdigkeitskrise auf, zumal die Protagonisten immer wieder betonen, dass sie von der Welt ohnehin nur jeden zweiten Satz für wahr halten.
Die Karibikreise mit dem Kreuzfahrtschiff Atlantis beginnt gespreizt gegenwärtig, der Ich-Erzähler Fred von Alarm-Fred feiert seinen baldigen Geschäftsabschluss, seine Frau will unbedingt ein drittes Kind, die Tochter pubertiert und der Sohn entwächst den Abenteuern der Kindheit. Fred hat heftige Hodenschmerzen, weil er sich gerade hat sterilisieren lassen. Auf der "Atlantis" geht alles seinen modernen Weg zwischen Konsum und Psycho-Krise, bis eine gigantische Flut jegliche Kommunikation mit der Außenwelt zerstört.
Zeitgleich, aber um dreihundert Jahre zurückversetzt, blubbert das Piratenschiff "Fin del Mundo" durch die Gegend, es ist von der Welle matt gesetzt worden und legt jetzt staunend an der Atlantis an. An Bord befinden sich echte Piraten, die sofort nach Beute am Kreuzfahrschiff Ausschau halten. Ebenfalls ist ein Ich-Erzähler an Bord, der als italienischer Chronist die Geschehnisse halbwegs logisch für die Nachwelt aufschreiben will.
Nun bricht ein Kampf um die gültige Wirklichkeit aus, die Gegenwartler halten die Piraten für eine perfekt kostümierte Zirkustruppe, die Piraten mokieren sich über Handy, Netz und sexueller Freizügigkeit. Denn es geht nicht nur um Beschreibung und Benennung der fremden Kultur, über den Zeit-Gap hinweg kommt es zu echten Austauschen. Ein Pirat kriegt gleich einmal sein erstes Kondom verpasst und einen Geschlechtsverkehr obendrein, umgekehrt wird der Alarm-Fred in die Kunst der magischen Kugeln eingeführt, eine schwangere Piratin kommt an Bord und gebiert eine schöne Tochter, die sie gleich zur Adoption frei gibt, die pubertierende Tochter hingegen geht voll in einer Piratenliebschaft auf.
Mitten im Kulturtransfer, der mehrmals an der Kippe zur Gewalt steht, schnappt sich Fred ein Boot und flüchtet in seine Realität zurück. Dort gilt die Atlantis als verschollen und er selbst als verrückt, zumal er eine Tochter verloren und eine andere gewonnen hat.
Die beiden Chronisten verabschieden sich am Schluss noch mit gebührender Ernsthaftigkeit, beide lassen aber den Wahrheitsgehalt der Fiktion offen, wie es sich für echte Chronisten gehört. Einer davon nennt sich übrigens Amanshauser. - Wunderbare Demaskierung aller Lug- und Wahrheitsbilder!
Helmuth Schönauer
Bemerkung Katalogisat importiert von: Rezensionen online open (inkl. SB Salzburg)

Leserbewertungen

Es liegen noch keine Bewertungen vor. Seien Sie der Erste, der eine Bewertung abgibt.
Eine Bewertung zu diesem Titel abgeben